Die Regierung der HIV-Infektion: Eine - download pdf or read online

By Katrina Pfundt

Der Umgang mit der HIV-Infektion wird nicht nur durch die gesellschaftliche Konstruktion der Infektion als Stigma, sondern gleichsam durch makropolitische Implikationen und Kräfteverhältnisse strukturiert. Die Zusammenführung empirisch-qualitativer Forschung ("narrative Interviews") mit dem von Foucault entwickelten Konzept der Gouvernementalität ermöglicht es zu zeigen, wie die medizinische, gesellschaftliche und biographische Regierung der HIV-Infektion verläuft und mit welchen Problematiken und Effekten dies für Betroffene verbunden ist. Im Mittelpunkt steht damit eine "Analytik der Machtbeziehungen" (Foucault), die Fremd- und Selbstführung in die Perspektive nimmt.

Show description

Read or Download Die Regierung der HIV-Infektion: Eine empirisch-genealogische Studie PDF

Similar education books

Questioning EU Enlargement (Routledge Studies on by Helene Sjursen PDF

This new e-book takes a distinct method of the research of ecu growth, tackling key questions. what sort of figuring out of the european do the expansion approaches converse to? Do judgements to magnify generally recommend that the european is a unfastened industry, targeting capability monetary earnings? Do they point out that there's a experience of universal ecu id?

Additional resources for Die Regierung der HIV-Infektion: Eine empirisch-genealogische Studie

Sample text

Das Konzept der Erfahrung, das nach diesem Theorieverständnis zur Anwendung gelangt, zeichnet sich nicht nur durch ein metaphysisches Subjektverständnis aus, sondern baut auch auf einem metaphysischen Sprachmodell auf. Als metaphysisch gilt dieses Verständnis der Sprache, weil in dieser Sprache als „passives Werkzeug“ veranschlagt wird, die eine bereits bestehende Welt der Tatsachen spiegelt oder repräsentiert (Weedon 1991: 108; 102; Frank 1984: 36). So erscheine Erfahrung in humanistischen Ansätzen als etwas, was Sprache vorausgehe und letztere als bloßes Medium der Übermittlung (Weedon 1991: 29 Der Begriff des Humanismus bezieht sich hier auf „die Lehre von der Verwirklichung des Menschen durch Befreiung“, der beim Entfremdungsbegriff ansetzt (Hügli et al.

Erst in diesem Kontext wird der 38 1 Der theoretische Rahmen „strukturalistische Grundsatz“33 (Frank 1984: 125) von seinen metaphysischen Residuen befreit und damit sukzessiv der Boden für eine Analyse eröffnet, die es unter der Prämisse der Dezentrierung ermöglicht, das Subjekt als „historische Form“ (Lemke 1997: 116), im Kontext von Wissens-, Macht- und Selbstkonstituierungsprozessen (Lemke 2000: 31) zu analysieren. 4 Strukturalismus und Poststrukturalismus Die Voraussetzung einer Übertragung der strukturellen Betrachtungsweise der Linguistik auf andere Wissenschaften hatte de Saussure in der „Cours“ selbst angelegt (Raab 1989: 12).

Regieren im Sinne Foucaults bezieht sich somit nicht in erster Linie auf die Unterdrückung von Subjektivität“, wie Bröckling et al. (2000: 29) festhalten, „sondern vor allem auf ihre (‚Selbst-) Produktion‘, oder genauer: auf die Erfindung und Förderung von Selbsttechnologien, an die Regierungsziele gekoppelt werden können“. Regierung lässt sich damit als eine Form der Machtausübung charakterisieren, die über die Führung von Menschen verläuft und sich auf der Ebene der Selbstführung auswirkt.

Download PDF sample

Rated 4.23 of 5 – based on 45 votes